9 Comments

  1. Selbstverständlich ist dieser Satz eine Beleidigung. Der Papst attestiert den kinderreichen Eltern damit, dass Sie doch wohl blöd sind, sich mit so vielen Kindern abzuplagen. Drei sind doch nach Meinung des Papstes genug.

    • Papsttreuer

      Vielen Dank für den Kommentar, der es mir ermöglicht, mein Thema noch mal zu erläutern:

      “Einige glauben, um gute Katholiken zu sein, müssen wir sein wie Kaninchen.” und “Kinderreiche Familien sind zu blöd, sich mit so vielen Kindern abzuplagen” sind zwei Aussagen, die nicht mal Ähnlichkeit miteinander haben, geschweige denn, dass man dem Papst unterstellen könnte, das gemeint zu haben. Aufgrund der irrationalen Reaktionen hat er das zwischenzeitlich auch klargestellt, trotzdem glaube ich, dass schon ein gehöriges Maß an Misstrauen dem Papst gegenüber notwendig ist, um seine Aussage so zu interpretieren.

      Was die drei Kinder angeht … was hat der Papst denn konkret gesagt? Er hat auf diese Frage eines Journalisten …

      Sie haben auf den Philippinen von der Offenheit für das Leben gesprochen. Wie passt das zusammen mit einer hohen Geburtenrate von über drei Kindern dort und der wirtschaftlichen Situation vieler Menschen?
      (Hervorhebung durch mich)

      … folgendes geantwortet:

      Die Zahl drei pro Familie, die sie angesprochen haben, sagen meines Erachtens die Experten, ist das, was es braucht, um die Bevölkerung zu halten. Drei pro Paar. Wenn diese Zahl sinkt passiert das andere Extrem, das in Italien passiert. Wie ich gehört habe, ich weiß nicht, ob es stimmt, gibt es 2024 nicht mehr das Geld, um die Pensionäre zu bezahlen wegen des Schrumpfens der Bevölkerung. Daher ist das Schlüsselwort, um darauf zu antworten, und das die Kirche immer benutzt, auch ich: „verantwortete Elternschaft“.

      (danach folgt dann übrigens die Erläuterung der verantworteten Elternschaft, der bekannt gewordene Text mit dem Kaninchen)

      Der Papst stellt also klar, dass es für eine Gesellschaft 3 Kinder pro Paar braucht, um die Bevölkerung zu halten (in Deutschland liegt die Ziffer soweit ich weiß bei 1,2 mit den bekannten Folgen). Zu behaupten, der Papst hätte gesagt, drei Kinder seien genug oder andersherum jedes Paar müsse drei Kinder haben, entspricht nicht mal annähernd seiner Aussage. Etwas anderes zu behaupten ist, um auf die von Ihnen genannte Webseite zu zitieren “Desinformation”, ob aus mangelndem besseren Wissen oder aus Absicht … bei den Medien habe ich eine Vorstellung, aber unter Katholiken?

      Ich hoffe, ich habe meine Position damit ein bisschen erläutern können? Gottes Segen für Sie und Ihre Familie!

  2. Eine Familie mit 5 Kindern betritt ein Lokal. An was werden die Gäste wohl nach den brillanten Aussagen des Papstes jetzt zuerst denken? Richtig, an Karnickel. Alexander Kissler hat seine Kritik an den Worten des Papstes ein wenig dezenter ausgedrückt: “Mit Verlaub: Das ist anmaßend und eher dreist als schrullig, eher verletzend als witzig. Einerseits kritisiert Franziskus immer wieder und zu Recht die Versuchung des Geschwätzes, gerade unter Kirchenleuten, andererseits plappert er in einer Weise drauf los, die an seinem Amtsverständnis zweifeln lässt.”

    • Papsttreuer

      Ich verstehe, was sie meinen, aber in Wahrheit ist es doch so, dass die besagten Gäste auch vorher schon nichts anderes gedacht haben. Das Lob des Papstes auf kinderreiche Familien geht bei diesen Leuten dann natürlich auch unter, die sich durch Familien mit 5 Kindern grundsätzlich gestört, vielleicht auch unangenehm “ertappt” fühlen.

      Insgesamt kann ich also verstehen, wie man sich durch die Aussagen des Papstes beleidigt fühlen “kann”, ich hoffe aber, es ist klar geworden, dass man das aber nicht “muss” sondern seine Worte auch anders interpretieren kann.

      Gottes Segen für Sie und Ihre Familie!

  3. Lassek

    Dazu passt eines meiner Lieblingszitate (ich weiß leider nicht von wem):

    “Unterstelle nie Bösartigkeit, wo Dummheit als Erklärung ausreicht”

  4. Konrad Kugler

    Als Papsttreuer habe ich den Eindruck, daß unser Heiliger Vater sehr redselig ist und deshalb nicht im Apostolischen Palast wohnen will. So hat er die Möglichkeit, jeden Tag eine Predigt zu halten, die selbstverständlich verbreitet wird. Nicht nur diese. Man kommt mit dem Lesen kaum nach.

    Unser Papst tanzt auf zu vielen Hochzeiten. Mit “Laudato si” ist die Ideologie Klimawandel sakrosankt geworden, aber aus meiner Sicht nicht gerechtfertigt. Und mein zeitlebens ideologieresistenter Kopf sieht die Folgen: Die wichtigsten Punkte werden ignoriert, aber das ideologisch Gewollte wird verstärkt.

    • Papsttreuer

      Man kommt mit dem Lesen kaum nach.

      Da haben Sie allerdings Recht … das war bei Benedikt deutlich einfacher. Als Redseligkeit würde ich das nicht bezeichnen, aber offenbar hat unser Papst ein hohes Mitteilungsbedürfnis. Gepaart mit den medialen Mitteln, die zur Verfügung stehen und die jedes Wort des Papstes potenziell in die Schlagzeilen bringen können, ist das nicht ungefährlich. Aber wissen Sie was: Ich habe auch mit Laudato Si meine Probleme, finde mich wahrlich nicht in allem wieder, was der Papst so äußert, insbesondere wenn es um Wirtschafts- und Sozialpolitik wieder … und ich habe trotzdem meine Freude an Franziskus, gerade weil er mich herausfordert!
      Gottes Segen für Sie!

    • Pirkl

      Ich denke, es gibt gute und schlechte Redseligkeit. Franziskus möchte uns vielleicht ermutigen mehr über Gott zu sprechen und ihn und sein Wirken in unseren Alltag einzubeziehen anstatt “Geschwätz”, d. h. Rede ohne Gott unseren Tag bestimmen zu lassen. So erklärt sich auch seine Kritik an der Wundersucht ohne inneren geistlichen Fortschritt mancher Gläubiger, die zu Unrecht auf Medjugorje bezogen wurde. Verglichen mit Franziskus (täglich) ist die Gospa richtig wortkarg (1 Mal im Monat). Ursache unserer Missverständnisse ist oft, dass wir Kritik sogleich auf alle möglichen anderen beziehen, anstatt darüber nachzudenken, wie wir sie für uns selbst fruchtbar machen können. Ich bin auch so: die Fehler der anderen fallen mir sofort auf?. Es gibt nur einen einzigen Freund in meiner Umgebung , der ein ungewöhnliches Alleinstellungsmerkmal hat, da sind sich alle die ihn kennen, einig: man kann ihm alles sagen und er ist nie beleidigt.

Comments are closed.