4 Comments

  1. Kleine NB zu “Bildung”: Selbst die SA/NsdAP Dumpfbeutel wußten offenbar immerhin, daß “die Reaktion” antifaschistisch ist. Ist heute anscheinend allgemein nicht mehr so bekannt…;-)

    Martenstein hat schon Recht, die Kenntnis der Propaganda hilft den Irrsinn zu begreifen, zu mal, wenn man bedenkt, daß die Nazis die ersten waren, die neue Massenmedien wie Radio und Film dafür einsetzen konnten.

    • Papsttreuer

      Vielen Dank für diesen Kommentar. Das Thema “Bildung” treibt mich ganz generell um, und an Beispielen wie diesen kann man ersehen, wie viel man mit besten Absichten falsch oder zumindest nicht optimal machen kann.
      Gottes Segen!

  2. Fred

    Das ist ein sehr guter Text. Ich selbst habe mich erst recht spät vor einigen Jahren mit dem Nationalsozialismus befasst. Auch mit seinem Beginn. Man wird dadurch kein bisschen zum Nazi und nicht nur das Gegenteil sondern man versteht auch die Gegenwart besser. Das es in den ersten Jahren oberflächlich erst einmal super lief, die Arbeitslosigkeit beendet, das Nachkriegselend des ersten Weltkriegs in eine vermeintlich blühende Wirtschaft umgewandelt wurde und eine echte Aufbruchsstimmung herrschte, erklärt einem endlich mal die Frage nach “Wie konnten die alle blind den Nazis folgen?”. Sind Sie gar nicht. Die Nationalsozialisten waren eben auch nur Sozialisten und haben mit beiden Händen den eigene Staat geplündert und “umfairteilt”. Das läuft ein paar Jahre super, wie immer im Sozialismus, bis das Geld eben weg ist. Und dann steht man da und muss schauen woher man mehr Geld bekommt oder einen Zaun ums Land ziehen damit das Volk nicht flieht wenn in Kürze die Staatspleite droht oder die Bevölkerung anderweitig beschäftigen. Im Fall der Nazis mit Enteignung und Tötung der Juden und Krieg. Wir sind wieder kurz vor diesem Moment. Das Geld geht nur nicht aus weil täglich tonnenweise Blüten gedruckt werden und die Propaganda wurde auf 100% hochgefahren. Wieder sind sozialistische Schlägerbanden auf den Straßen um jede davon abweichende Meinungen zu unterdrücken. Diesmal sinds halt nicht die nationalen sondern die internationalen Sozialisten. Zum Glück für die Regierung gibt es jetzt Fernseher mit denen das Heer aus Arbeitslosen und Verarmten in den Wohnungen gehalten wird. Würden wir morgen die Fernsehübertragungen abschalten hätten wir übermorgen eine Revolution. Vermutlich wieder eine sozialistische … und ganz sicher mit gleichem Ergebnis.

    • Papsttreuer

      Danke für diesen Kommentar, der auf etwas hinweist, das heute nur ungern gesehen wird, dass nämlich Nationalsozialisten auch Sozialisten waren und sind. In der Diskussion um rechts/links geht das immer wieder unter, und so kommt es, dass liberale oder libertäre Ansätze gerne in die rechte Ecke geschoben werden, wo sie zumindest mit Nationalsozialismus rein gar nichts zu tun haben.
      Gottes Segen!

Comments are closed.