One Comment

  1. Pirkl

    Ihre Analyse zu Zeit, Oster und Hl. Geist finde ich treffend. Mit einer Ausnahme: dass die Begegnung Osters mit Christus nicht mystisch war. Wenn man seine Interviews in der “Tagespost ” (zuletzt 21.5.) liest, wo er davon spricht, dass Gott nicht nur Idee, Moral, Begegnung usw. sei, sondern ein Einbruch Seiner Welt in unser Inneres, der uns verwandelt, ändert und heiligt und fragt ” mal ehrlich “, wer könne in unserer immer noch volkskirchlichen Struktur davon berichten. Dann berührt er einen Punkt, den er im Interview mit dem BR nur etwa mit “Herrschaftswechsel” andeutet. Mir scheint Oster der erste Bischof zu sein, der uns auf einen Paradigmenwechsel vorbereitet, auf den auch andere Phänomäne hindeuten. Auf den berühmten Satz Rahners: der Christ der Zukunft wird ein Mystiker sein, einer der etwas erlebt hat, oder er wird nicht mehr sein.

Comments are closed.