5 Comments

  1. OD

    Auch, wenn es vermeintlich (!) nicht zu diesem Beitrag passt: Ich würde mir von Ihnen einen Artikel über das Theodizee-Problem wünschen, Herr Honekamp. Vermutlich gibt es den aber schon in den Tiefen Ihres Blogs, nur nicht unter diesem Stichwort.

  2. OD

    Ergänzung zu meinem Post von gerade eben: Natürlich gibt es den Theodizee-Beitrag schon, sogar unter ebendiesem Stichwort (2013). Entschuldigen Sie meinen übereilten Wunsch.

  3. gerd

    “Manchmal, müde wie wir sind, sitzen wir einfach nur vor dem Fernseher und schauen Big-Bang-Theory,”

    Mit ihrer Frau? Sie Glücklicher. Ich kenne keine Frau (meine leider eingeschlossen) die auch nur ansatzweise den “Humor” von Sheldon und Co. teilen bzw. verstehen könnte oder wollte.

  4. akinom

    „Der Alltag steckt voller kleiner wundervoller Dinge … es ist leicht, da zu vergessen, wem man das verdankt.“ Daran gerade in der Fastenzeit zu erinnern finde ich wunderbar! Denn wenn man das tut und genießt, was einem wirklich gut tut, wird man zum Geschenk für andere!

    Bei Ihnen, Herr Honekamp, besteht das Geschenk-sein an erster Stelle in Ihrer Rolle als Vater und Ehemann. Als Kontrastprogramm sehe ich den Boys- und Girlsday, der offenbar einen Rollentausch anstrebt. Ich wünschte mir hier einen Mutter- und Vatertag, der daran erinnert, was Familie für eine Gesellschaft sein kann und sein sollte….

  5. Absalon von Lund

    Bei einem Perspektivwechsel vom Ego zu Gott stellt man in der Tat fest, daß er der Master ist und wir nicht annähernd so bedeutend, wie wir meinen, aber damit wir nicht so erschrecken, läßt er uns unsere Illusionen. Deshalb danke für Ihre Erinnerung. Vileleicht passt auch folgender Reim:
    Wechsende Pfade, Schatten und Licht, alles ist Gnade, fürchte dich nicht!

Comments are closed.