One Comment

  1. Danke für diese sehr ehrlichen Überlegungen.
    Während des Lesens musste ich an ein Buch denken, das in katholischen Kreisen vielleicht nicht bekannt ist, aber auch im evangelischen “Mainstream” nicht gerade euphorisch aufgenommen wurde: “Der verschwenderische Gott. Von zwei verlorenen Söhnen und einem liebenden Vater” von Timothy Keller,in meiner Besprechung schrieb ich: “Der amerikanische Pastor sieht darin zwei, die verloren gegangen sind, aber nur einer von beiden weiß es…der ältere Bruder ahnt nichts von seiner Getrenntheit, in seiner Selbstgerechtigkeit…” Keller hat auf gleichzeitig liebevolle und herausfordernde Weise das Thema behandelt und das kleine Buch eignet sich sehr gut zur Selbstüberprüfung.
    Bei aller Begeisterung, andere herein zuholen “zum Fest”, vergessen wir manchmal, dass wir auch nur “auf dem Weg” sind.
    Der letzte Satz Ihres Eintrags fasst sehr schön zusammen, was unser Prüfstein ist!

Comments are closed.