9 Comments

  1. Sehr geehrter Autor,
    hier ist Ihnen ein schwerer Fehler unterlaufen: “Offenbar ist auch nach der Klarstellung durch unseren Kölner Kardinal Meisner, dass nicht abtreibende sonder die Einnistung der befruchteten Eizelle verhindernde Medikamente im Falle einer Vergewaltigung durchaus zulässig sind,”
    Richtig muß es heißen: “…, daß nicht abtreibende sondern die BEFRUCHTUNG verhindernde Medikamente… zulässig sind…”
    Denn die Einnistung verhindernde Medikamente sind ja gerade die ABTREIBENDEN. Bitte ändern Sie das. Sie brauchen den Kommentaren nicht öffentlich machen.
    Herzliche Grüße

    Hedwig Beverfoerde

    • Liebe Frau Beverfoerde,

      vielen Dank für den Hinweis, den ich im Text schon verarbeitet habe, da ist mir im Eifer des Schreibens was durcheinander gegangen.

      Ich freue mich über Ihr Interesse an dem Beitrag und wünsche Ihnen Gottes Segen für Ihre Arbeit!

  2. Dass hohe geistliche Würdenträger nicht in diesen Plumsklo-sendungen auftreten, ist völlig richtig. Werft die Perlen nicht den Säuen vor, steht bekanntlich schon in der Bibel. Wer glaubt, dass man in einer so feindseligen Umgebung den Mob vom katholischen Glauben überzeugen kann, der ist einfach naiv. Die Zeit lässt sich wirklich besser verbringen. Es ist doch eher bedenklich, dass ein hoher Caritas-Vertreter so merkwürdige Schraubäusserungen tätigt, wo Gläubige wie Ungläubige gleichermassen desinformiert werden.

    • Lieber Herr Mewitz,

      in meinem Beitrag hatte ich ja geschrieben, dass meine Frau und ich über Art und Inhalt der Teilnahme von Herrn Lohmann unterschiedlicher Ansicht waren; sie ist ebenfalls der Meinung, dass man an solchen Formaten als Vertreter der katholischen Kirche nicht teilnehmen sollte – ich sehe das insofern anders, als das ich glaube, dass man den Feinden der Kirche an dieser Stelle nicht das Feld überlassen darf. Bedenkenswert ist aber allemal, ob gerade eine Sendung wie “Jauch” das richtige Pflaster ist, um zu evangelisieren.

      Vielen Dank daher für Ihren Kommentar und Gottes Segen!

    • Lieber Herr Greifenstein,

      zunächst vielen Dank für Ihren Kommentar. Zur Klarstellung von Kardinal Meisner hatte ich bereits etwas geschrieben – eingedenk der bekannten Einstellung des Kardinals zum Lebensrecht vermag sich mir – wie Herrn Lohmann – nicht zu erschließen, warum er dem Risiko der Tötung eines Kindes das Wort reden sollte. Mein Verständnis davon wäre eher, dass er, der Kardinal, entweder hinsichtlich der Möglichkeit eines rein befruchtungsverhindendernden Präparats falsch informiert war oder – das erscheint mir auch möglich – hinsichtlich des Zeitpunktes eines auch nidationshemmenden Präparates anmahnt, dass dieses eben nach normalen Ermessen nur die Befruchtung verhindern wird (ich nehme an, dazu müsste dann ein möglicher Eispring verhindert werden). Ich gebe zu, das enstpricht nicht 1:1 dem Wortlaut der Stellungnahme, die aber an dieser Stelle (ich habe sie zwischenzeitlich wegen einiger Nachfragen ebenfalls mehrmals gelesen) nicht so eindeutig ist, wie sie dargestellt wird. Was ich Kardinal Meisner in meinem Beitrag aber unabhängig davon zugute halte (wenn Sie meinen Blog verfolgen, werden Sie erahnen, dass ich “Meisner-Fan” bin), ist, dass er sich nicht drückt vor der schwierigen Auseinandersetzung mit dem Thema, wie es andere “Offizielle” tun.

      Was den “Fundamentalismus” angeht, den Sie in Ihrem Beitrag eher dem Fernsehen vorwerfen (um Quote zu machen und/oder zu polarisieren) muss man auch umgekehrt sagen: natürlich kann man liberale Theologen einladen, die sich kritisch mit der katholischen Lehre auseinandersetzen und dann möglicherweise keine Auslachen oder -buhen in den Talkshows ernten. Das ist dann aber eben nicht die Psoition der Kirche, die dort vertreten wird. Will man die zur Kenntnis nehmen, muss man sich schon an die Kirche oder eben lehramtstreue Katholiken wie Lohmann wenden. Von außen mag deren Position aussehen wie Fundamentalismus und vielleicht werden sie auch genau deshalb in diese Runden eingeladen – am Ende ist es aber der Standpunkt der Kirche, die den Anspruch erhebt, die Wahrheit zu sagen.

      Ich hoffe, ich habe mich in diesen kurzen Worten deutlich machen können?

      Herzliche Grüße und Gottes Segen
      Der Papsttreue

  3. Ich habe die Sendung auch gesehen und muss sagen, dass ich die Hetze gegen die katholische Kirche in diesem Land nur noch schwer ertragen kann.
    Muss ich mir als Katholik von jedem Hansel, der die Sichtweise der Kirche nicht einmal in Ansätzen versteht (und dies auch nicht versucht oder will), bald jeden Tag Anfeindungen gefallen lassen?
    Warum freut es das Publikum, wenn die Journalistin in der Runde (ihren Namen weiß ich nicht mehr) stolz am Ende der Runde verkündet, aus der Kirche ausgetreten zu sein – schämen sollte sie sich dafür, aber kommt sich noch ganz toll vor dabei. Und das Publikum jubelt und gröhlt.
    Verstehen tue ich das alles nicht mehr, denn wer die Kirche kennt, kann sie nicht hassen. Nichts anderes ist es aber, was einem in Deutschland als Katholik in großen Teilen der Bevölkerung entgegenschlägt.

  4. Hallo!

    Bin auf diesen Blog gestossen, zufällig. Vorneweg: Bin auch pro-life. Gut, dass Herr Lohmann seine Meinung geauessert hat. Ich bin für Meinungsfreiheit, auch wenn alles möglich gesagt werden kann (ohne natürlich andere zu verletzen). Und doch: Der Auftritt von Herrn Lohmann bei Lanz hat mir nicht gut gefallen. Warum denke ich so? 1) Herr Lohmann hat in der Sendung sehr rumgeeiert und auch um den heißen Brei rumgeredet. Natürlich Gewissen, natürlich jeder entscheidet selbst usw. Doch wenn dann Herr Lanz sagt “Die vergewaltigten Frauen in Jugoslawien” kann ich doch beim besten Willen nicht sagen “Schaun wir mal von Fall zu Fall”. Leider so gehört und gesehen in dieser Lanz-Sendung. Ich erspare mir in die Details zu gehen. Und möchte auch keine Haarspalterei betreiben. Es tut mir auch menschlich leid, wenn jemand beispielsweise nicht mehr dozieren darf, weil er halt meint, Schwule sind nun mal anders wie heterosexuelle. Das ist Herrn Lohmann widerfahren. Das diskriminiert Katholiken und Diskriminierung soll ja Minderheiten schützen. Ich habe in der Sendung ein kurzes, feines und prägnantes Statement vermisst: Die Würde aller Menschen – wie auch immer gezeugt – ist unantastbar. Der Satz fällt in der Sendung nicht und Herr Lohmann redet ja in den ersten 30 Minuten.
    Was ich auch nicht verstehe. Herr Lanz sagt, er möchte nicht gedutzt werden und Herr Lohmann duzt trotzdem weiter. Wenn Katholiken sich genauso benehmen wie getaufte und ungetaufte Heidenkinder, dann gibt es auch keinen Unterschied mehr zwischen Welt und Kirche. Anders sein bedeutet auch anders zu handeln. Und manchmal sind die Formulierungen von Herrn Lohmann auch tapsig “ich bin kein Seelsorger und ich bin kein Arzt”. Ja ist das nun ein Qualitätssiegel, zeugt das von Inkompetenz, das verstehe ich dann auch nicht oder “Wenn es nicht frühabtreibend wirkt, dann ist das kein Problem”. Dann kann ich die Pillen schlucken. Das musste mal gesagt werden. Ihnen alles Gute.

Comments are closed.