6 Comments

  1. Gerd

    Danke für diesen sehr erhellenden Artikel. Zu bemerken wäre noch, dass die deutschen Bischöfe sich zu der Aussage des Herrn Kleber grundsätzlich nicht äußern. Auf Anfrage von kath.net. Sie lassen uns mal wieder im Regen stehen, die Hirten. Dann hole ich mir meine Informationen eben aus dem Netz.

    Gottes Segen

    • Gero

      Verstehe ich nicht!
      Nehmt doch Eure Fürsten mal in die Pflicht!

      Das kann doch nicht sein, daß sich Kirchenmitglieder von ihren Vorständen derart brüskieren lassen.

  2. Giallorosso

    Falls das Bundesverfassungsgericht dem Gesetzgeber folgt (und damit seine bisherige Rechtsprechung aufgibt), dass eine Ehe auch zwischen zwei Personen gleichen Geschlechts geschlossen werden kann, verstößt die katholische Lehre alsbald gegen das Grundrecht aus Art. 6 GG.
    Ebenso ist es trotz des Rechts auf Leben nach Art. 2 GG verfassungskonform, wenn der Gesetzgeber einer schwangeren Frau nach einer eingehenden Beratung die Abtreibung erlaubt. Durch die sich wandelnde Auslegung der Grundrechte ist eine Verfassungsänderung kaum notwendig, damit diese in Konflikt mit dem Katholizismus geraten (können).

    • Stefan S.

      Käme es im Falle der Gleichstellung der sog. “Homoehe” tatsächlich auch zu einem Rechtskonflikt?
      Ich dachte immer diese Änderungen beträfen dann nur die staatliche Ehe.
      Ehescheidung ist beim Staat doch auch möglich, man kann sogar danach immer wieder neu heiraten, wenn ich mich nicht irre, was die Römisch-Katholische-Kirche auch jetzt schon nicht akzeptiert und praktiziert.

  3. Erfreulich, dass der zugrunde liegende Sachverhalt hier einmal ohne parteipolitische Begrenztheit wahrgenommen wird. Dominiert doch sonst eher ein seichter Schlagabtausch „Wir gegen die“, der an der Oberfläche des Themas bleibt.

    Denkt man jedoch die Angelegenheit einmal tiefer durch, erkennt man folgendes: Wenn eine Religion (erstmal egal welche) sich als Offenbarungsreligion definiert, dann setzt sie unumstößlich voraus, dass der Schöpfer seinen Geschöpfen die ultimative Wahrheit geoffenbart hat. Jedes menschliche und somit fehlbare Konstrukt, sei es Philosophie, sei es eine Verfassungsurkunde, hat damit automatisch dahinter dieser unfehlbar geoffenbarten Wahrheit zurückzustehen. Widersprechen sich Offenbarung und menschliches Konstrukt, hat letzteres für den Gläubigen zwingend außer Acht zu bleiben, setzte sich doch andernfalls der fehlbare Mensch dem unfehlbaren Gott (zumindest) gleich, was mit dem System einer Offenbarungsreligion nicht vereinbar ist.

    Bezieht man nun, wie der Autor, absehbare Weiterungen der aktuellen politischen Entwicklung wie etwa ein Recht auf Abtreibung (codiert: „reproduktive Rechte“, vgl. „https://de.wikipedia.org/wiki/Reproduktive_Gesundheit_und_Reproduktive_Rechte) mit in die Überlegungen ein, dann wird der Konflikt offenkundig. Betrachtet man die Vorgehensweise bei der sog. „Homo-Ehe“, dann müßte noch nicht einmal der Verfassungstext geändert werden, sondern man interpretiert es einfach „hinein“.

    Bei aller christlichen Prägung der Mitglieder des Parlamentarischen Rates und dem Gottesbezuges in der Präambel des Grundgesetzes darf nicht übersehen werden, dass auch diese Verfassung, dem Grunde nach, im säkularen Denken der Aufklärung verankert ist. Geht doch die Staatsgewalt vom Volke aus und nicht von Gott. Quelle der Souveränität ist somit der Volkswille, nicht der Wille Gottes. Und der Volkswille wird und wurde von interessierter Seite immer als volonté générale interpretiert, also als Volkswille, „wie er zu sein hat“ – nicht wie er real bei den Staatsbürgern vorhanden ist (volonté de tous).

    Und wie er aus Sicht der herrschenden Eliten zu sein hat, erleben wir ja gerade nachdrücklich.

  4. Gero

    Das Kleber ideologisch völlig vernagelt und dauerhaft beratungsresistent ist, weiß man doch aber.
    Da ist Hopfen und Malz verloren. Mit solchen Leuten diskutiert man nicht.
    Für mich ist seine Haltung eher geistige Erkrankung als Meinung.

    Der Hadmut danisch hat ganz aktuell zu dem was geschrieben.
    Hätte aber auch genausogut von mir sein können:
    http://www.danisch.de/blog/2017/10/31/kleber-und-die-tatsachen/

Comments are closed.